Erfolgreicher Abschluss DolWin3

Erfolgreicher Abschluss DolWin3

Categories:

Prysmian stellte den Entwurf, die Lieferung und die Installation der Kabelsysteme zur Verfügung.

14 November 2019

Prysmian Group, weltweit führender Anbieter von Energie- und Telekommunikationskabelsystemen, gibt die erfolgreiche Inbetriebnahme des Hochspannungs-Gleichstrom-Offshore-Netzanschlussprojekts DolWin3 vor der deutschen Nordseeküste bekannt.

Prysmian hatte sich dieses Projekt im Februar 2013 mit einem Vertrag von Alstom Grid (jetzt GE Grid GmbH), im Auftrag des niederländisch-deutschen Netzbetreibers TenneT, gesichert.

DolWin3, der dritte Offshore-Netzanschluss im „DolWin“ -Cluster, verbindet die ca. 85 km vor der Küste in der Nordsee gelegene Offshore-Konverterplattform DolWin Gamma mit dem deutschen Festland, um saubere und erneuerbare Energie in das nationale Netz einzuspeisen. Als One-Stop-Shop-Dienstleister war Prysmian für die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme der extrudierten Hochspannungs-Gleichstrom- (HGÜ) ± 320 kV-See- und Landstromkabel mit einer Leistung von 900 MW und dem zugehörigen Glasfaserkabelsystem verantwortlich, das eine 78 km lange Landroute und eine 83 km lange Seeroute umfasst.

Die Kabel wurden in den Technologie- und Fertigungszentren der Prysmian Group in Arco Felice (Italien), Pikkala (Finnland) und Delft (Niederlande) hergestellt.

"Wir sind sehr stolz darauf, einen Beitrag zur Entwicklung eines so wichtigen Projekts für erneuerbare Energien geleistet zu haben. Es stellt unsere Fähigkeit unter Beweis, maßgeschneiderte Lösungen für Seekabel bereitzustellen, um das Wachstum sauberer Energie in Nordeuropa zu unterstützen", erklärte Hakan Ozmen, EVP Projects, Prysmian Group .

Der Abschluss und die Übergabe dieses wichtigen Projekts bestätigen die weiterhin erfolgreiche Beziehung der Gruppe zu TenneT, die in den letzten Jahren insgesamt sieben HGÜ-Netzanschlussprojekte an Prysmian vergeben hat: Darunter BorWin2 & BorWin3, Helwin1 & HelWin2, SylWin1 und das kürzlich verliehene DolWin5.

 

Die Pressemitteilung finden Sie im Original hier.