Prysmian liefert TECSUN Solarleitungen für den größten Solarpark Deutschlands

Prysmian liefert TECSUN Solarleitungen für den größten Solarpark Deutschlands

19 März 2020

Für die Verkabelung der PV-Module im Solarpark „Weesow-Willmersdorf“ werden unsere TECSUN Solarleitungen eingesetzt. Dieser neue Park wird von dem Unternehmen EnBW (Energie Baden-Württemberg AG), einem der größten Energieunternehmen in Deutschland und Europa mit über 22.000 Mitarbeitern, errichtet. EnBW versorgt rund 5,5 Millionen Kunden mit Strom, Gas und Wasser sowie mit Energielösungen und Energiemanagementdiensten.

Der Solarpark „Weesow-Willmersdorf“, der größte in Deutschland, liegt bei Werneuchen in Brandenburg (ca. 26km nordöstlich von Berlin), auf einer Fläche von 164 Hektar. Der Solarpark kommt auf eine installierte Leistung von mehr als 180 Megawatt. Mit der daraus erzeugten Energie können rund 50.000 Haushalte umweltfreundlich versorgt und 129.000 Tonnen CO2 eingespart werden.

Prysmian liefert insgesamt 7.500km TECSUN-Leitung, der Auftrag hat einen Wert von über 3,5Mio€. Anfang 2020 soll es in Werneuchen mit den ersten Kabelverlegearbeiten für den Solarpark losgehen. Die vollständige Inbetriebnahme des Solarparks mit seinen rund 470.000 Solarmodulen ist noch in 2020 geplant.

„Auf diesen neuen Auftrag sind wir ganz besonders stolz. Wir beliefern mit unserer seit 18 Jahren bewährten Solarleitung Deutschlands größten Solarpark, das ist ein richtiges Prestigeprojekt. Unser Partner EnBW greift bewusst auf die Qualität -Made in Germany- von Prysmian zurück, damit die 50.000 Haushalte auch noch in 30 Jahren zuverlässig mit nachhaltiger Energie versorgt werden. Mit uns geht EnBW den richtigen Schritt in eine umweltfreundliche Zukunft“, meint Ilker Aksoy, Business Unit Channel Manager Solar.

Zunehmend baut die EnBW ihre Position als nachhaltiger und innovativer Infrastrukturpartner von Kunden, Bürgern und Kommunen weiter aus. Der Umbau hin zu Erneuerbaren Energien und intelligenten Infrastrukturlösungen ist ein Kernbestandteil der Strategie des Unternehmens. „Dieser Solarpark in seiner Dimension bringt uns einen kräftigen Schub beim Ausbau des Erneuerbaren Portfolios. Wir intensivieren den Ausbau der Solarenergie und machen sie damit zu unserem dritten Standbein“, sagt EnBW-Technikvorstand Dr. Hans-Josef Zimmer.

Über eine Vielzahl von Ausgleichsmaßnahmen kompensiert die EnBW den Bau des Solarparks und stellt den Erhalt der vorhandenen Lebensräume für die heimischen Tierarten sicher.
Strauch- und Benjeshecken werden angelegt, Obstbäume gepflanzt, Trittsteinbiotope und Grünland entwickelt, die eine natürliche Ergänzung zu dem südlich an den Solarpark angrenzenden Tier- und Pflanzenschutzgebiet „Weesower Luch“ bilden. Für die Pflege der Flächen des Solarparks ist in Teilen die Beweidung mit Schafherden vorgesehen. Die Baumaßnahmen sind so geplant, dass die Belastung für die Anwohner so gering wie möglich gehalten wird.