Feldstudie: Die richtige Wahl für den Breitbandausbau

Feldstudie: Die richtige Wahl für den Breitbandausbau

Categories:

27 Januar 2021

Mit der Einführung neuer Technologien wie 5G und der zunehmenden Verbreitung von IoT, Edge-Computing und Heimarbeit erwarten die Menschen überall eine schnelle, latenzarme und stets verfügbare Bandbreite. Dies erfordert große Mengen an Backhaul-Verkabelung und Netzwerkverdichtung. Auf der einen Seite wird mehr Konnektivität benötigt, auf der anderen Seite müssen Kosten- und Umweltaspekte beachtet werden.

Wie verhält sich der Energieverbrauch zur Auswahl der Kabel, um die Dichte zu erhöhen, den Kohlenstoffausstoß zu reduzieren und die Kosten zu senken? Und welche technologischen Auswirkungen haben unterschiedliche Zugangstechnologien auf die tatsächliche Infrastruktur und den daraus abgeleiteten Stromverbrauch? Um dies herauszufinden, wurde ein Full-Scale-Rollout von drei Zugangstechnologien in einem geeigneten Gebiet verglichen und die Zugangsdaten in einer real existierenden Region analysiert. In der gewählten Region waren unterschiedliche Siedlungsstrukturen vorhanden - ländlich, städtisch und Gewerbegebiete - insgesamt sechs Gemeinden.

FTTH erwies sich als das energieeffizienteste Zugangsnetz, mit einem Pro-Kopf-Verbrauch zwischen 56 kWh/Jahr und 88 kWh/Jahr. FTTH GPON ist das mit Abstand energieeffizienteste Zugangsnetz.  FTTH Point to Point bietet die höchsten Datenraten - sogar symmetrisch im Down- und Upstream - und kann daher die größte Datenmenge übertragen. Zahlen aus einer anderen von Huawei geteilten Studie, die Kupfer-Vectoring/G.fast-Technologie, DOCSIS und FTTH GPON vergleicht, erklären, dass letzteres 60%-75% weniger Energie als Vectoring und 70%-85% weniger als DOCSIS verbraucht.

Die folgenden Zugangstechnologien wurden evaluiert:

  • VDSL2-Vectoring
  • HFC mit DOCSIS 3.0 @864MHz
  • FTTH als Punkt-zu-Punkt
  • FTTH als GPON

 

Es besteht ein Bedarf an höherer Bandbreite und mehr Verbindungen, aber ohne mehr Platz zu verbrauchen und ohne die Umwelt zu sehr zu belasten. Um mit der aktuellen und zukünftigen Nachfrage wirklich Schritt zu halten, sind Innovationen unerlässlich. Ein wichtiger Bereich ist die Erhöhung der Faseranzahl bei gleichbleibendem Faserdurchmesser - oder die Reduzierung des Durchmessers bei gleichbleibender Faseranzahl. Die Reduzierung der TCO ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung - durch die Untersuchung aller Aspekte der TCO ist es möglich, diese zu reduzieren und mit weniger mehr zu erreichen. Darüber hinaus ist ein Ansatz der Kreislaufwirtschaft unerlässlich, um Netzwerke weiter auszubauen und zu erweitern und gleichzeitig den CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Schauen wir uns diese Aspekte einmal genauer an.

Die Glasfaserdichte wird durch die Einführung ultrakompakter Kabeldesigns erfolgreich reduziert. Derzeit sind Faserdichten von bis zu 7,5 Fasern pro mm2 verfügbar, und es wird erwartet, dass diese Werte in Zukunft noch niedriger sein werden. Da die Kanalgrößen kleiner werden, werden enorme Mengen an Material eingespart. Darüber hinaus bieten intelligente Kabeltrommeln ein vollständiges Bestandsmanagement und helfen gleichzeitig, die Gesamtkosten für das Kabelmanagement durch eine verbesserte Anlagennutzung und Betriebseffizienz zu senken. Die daraus resultierende optimierte Logistik und die Minimierung von Kabelabfällen und Schrott helfen, die Umweltbelastung zu reduzieren.

Den vollständigen bericht können Sie hier herunterladen: https://www.prysmiangroup.com/staticres/energy-consumption-whitepaper/in...